Freitag, 31. August 2012

Tempi passati


Teil 1 - von Schneemännern und keinem Schneewittchen
Eine Frau und ihre funkelnden Sterne
Das wars. Zum letzten Mal warmen Fahrtwind auf dem Körper gespürt, über mir nur noch blau und das Licht des Südens. Zum letzten Male in der untergehenden Sonne funkelnde Sterne gefangen.
Es überwiegt Wehmut und die Dankbarkeit dafür, dies so lange Jahre gehabt zu haben. Ein Paradies, vor allem ein Kindheitsparadies, welches den Jungs Erinnerungen mitgibt an ihre Kindheit und Jugend, die sie hoffentlich tragen, wenn andere Erinnerungen, die ich nicht verhindern konnte, mal überhandnehmen wollen. Keine Trauer. Erstaunlicherweise nicht.
Unser Urlaub also. 13 Tage zum wohl letzten Male in dieser Ausführlichkeit als Familie. Dschungelig warm und naß. Leider nicht immer nur von innen oder von unten. Ausführliche Huldigung und Würdigung des Il Dottore. Begenung mit Max Schneemann, dem ewigen Bettwäsche okkupierenden Studenten. Eine Geburtstagsfeier. Il Natale di Patria. Robbi, nicht das Fliewatüt, sondern der rasenmähende Roboter.Traum großer und kleiner Jungs. Erkundungen der Lido Lounge. Erkenntnis: blonde Haare reichen, um als Piratenbraut akzeptiert zu werden. Alter egal. Für romantische Anwandlungen in der blauen Lagune war es zu kalt, Photoshop wird es richten müssen. Doctor Fishs gibt es sogar umsonst und draussen. Steinerne Souvenirs sind gesichert. Erkenntnisse auf dem Berg der Wahrheit. Ein Spaziergang auf den Spuren von Hermann Hesse. Stufen und die Erkenntnis: Schneewittchen schläft in einer anderen Badewanne.
il natale di Patria Doctor Fish, umsonst und draussen Natur Dusche Il Dottore Er wird fehlen, der Il DottoreTara im Granit Glück Schneewittchen liegt woanders Stufen - auf den Spuren von Hermann Hesse
Ein paar Tage Zweisamkeit. Privacy de luxe konnte allerdings den gelegentlichen Griff zum Schrubber nicht verhindern.  Picknick im Schatten von 007. Vom Zuckerhut inspiriert wieder auf der Suche nach dem Schluss vom Ende der Welt. Diesmal allerdings nicht zu Lande. Gleichwohl auch gewellt und geschaukelt erfolgreich. Rio ist eben überall. Gekrönt von der Entdeckung unseres persönlichen Schutzheiligen, San Carlo de Borromeo. Was er wohl sagen würde, wüsste er, dass seine Inseln heute den Schutzheiligen des Rennsports gehören. Bremsanlage 80.000, Inspektion 50000, wie ich wenige Tage später lernte.
Don Corleone de Borromeo Lissabon ? Rio ? Putzmann
Die letzten der hellen Tage nahten, in die Wehmut mischte sich Vorfreude. Es sollte wunderbare, verzauberte, um nicht zu sagen wildschöne Tage werden.

Bilder von mir und Frau Wildschön.