Mittwoch, 8. Juli 2009

Männerherzen machen glöcklich


Wir wissen es alle. Das Rad kann nicht ständig neu erfunden werden.
Der junge Regisseur und Drehbuchautor Simon Verhoeven weiß das auch und da er wohl schon seit frühester Kindheit (Wikipedia war so nett und bestätigte meine Vermutung: der Mann ist der Sohn von Senta Berger und Michael Verhoeven)reichlichst Filmfutter intus hat, scheint er wenigstens zu wissen, wie es geht. Männerherzen ist ein flotter, liebevoller, bis ins kleinste Detail duchkomponierter Episodenfilm, dem der Trailer
nur ansatzweise gerecht wird.
Besonderen Gefallen scheint der Regisseur an Filmen der britischen Schule mit Hugh Grant gefunden zu haben. Das Grundgerüst von "Tatsächlich Liebe", der liebenswerte abgetakelte Schlager-Fuzzi aus "Mitten ins Herz", die Albträume vor dem Traualter aus
"4 Hochzeiten und 1 Todesfall", das Ambiente und das Milieu aus "Notting Hill" in den Prenzlauer Berg übertragen. Macht nix, Herr Verhoeven. Es sei verziehen. 1. liebe ich all diese Filme auch und 2. ist gut geklaut immer noch besser als schlecht selbst erfunden. Mir hat der Film gefallen. Von Anfang bis Ende. Ich habe gelacht, ich war wehmütig, ich habe mitgehofft und gebangt. Was will man mehr an einem trüben Novembertag? Jedes Detail des Films - von der Musik bis hin zu den charmanten Kurzauftritten Bastian Pastewkas als "glöcklicher" Bieder-Hausmann - liebevoll komponiert. Der Cast erstklassig besetzt. Christian Ulmen gefällt mir immer besser, er spielt seine Figuren mit Witz, ohne sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Til Schweiger schüttelt seine Rolle als großkotziger Musikproduzent natürlich aus den Handgelenk. Leider nur am Rande seiner Möglichkeiten Wotan Wilke Möhring, dessen Rolle die einzig zweidimensionale Zeichung im Reigen blieb. Legendär - wie der jüngste Begleiter begeistert ausrief - Justus von Dohnanyi. Er zieht als Schlager-Fuzzi Bruce Berger eine lustvolle Show in der Show ab, dass einem Hören und Sehen vergeht. Seine Parodie - ein Extra Bonus, der bei aller schrägen Komik das Herz in den Vordergrund schiebt.
Für Leser mit guten Nerven die Hymne zum prima Klima.
Viel Spaß. Ich sorge derweil dafür, dass es für alle Essen gibt.
Videoclips, Quelle www.youtube.com